Operative Vorgänge

aktualisiert: 09.03.2010

Die Eröffnung des 2. Operativen Vorgangs “ZWIEBEL” durch das MfS in Dresden

Nach meiner Flucht im Juli 1971 erfuhr das MfS sehr schnell über IM’s in der Bundesrepublik, dass ich die DDR “illegal” verlassen hatte - so der offizielle Terminus der DDR.
Das Wort Flucht war verpönt und im DDR-Sprachgebrauch nicht zulässig, denn warum sollte jemand den ersten Arbeiter-und-Bauern-Staat auf deutschem Boden durch Flucht verlassen wollen?
Günter Knoblauch - Ein IM aus dem Operationsgebiet BRD berichtet an das MfS

Wie arbeitete das Mfs ?

Hier ein Beispiel für einen so genannten OPV (operativer Plan) des MfS

Das das MfS aber anscheinend auch nicht mit allen anderen Dienststellen wie z.B. der VP (Volkspolizei) kooperierte zeigt sich darin, dass z.B. erst am 29.12.1971 die KD Dresden Stadt (vermutlich VP-Präsidium) von meiner Flucht erfuhr und dies dem MfS mitteilte (quasi 5 Monate nach meiner Flucht)

Dokument

M = Postüberwachung  
B = Abhörmaßnahmen 
A = ???
Günter Knoblauch - Ein IM aus dem Operationsgebiet BRD berichtet an das MfS

.