IM-Berichte

Die Bespitzelung von DDR-Bürgern betraf praktisch alle Lebensbereiche. Post wurde fabrikmässig organisiert geöffnet und kontrolliert. Es wurden Erkundungen bei Nachbarn und über den ABV (Abschnittsbevollmächtigter der Volkspolizei - früher nannte man dies Blockwart) eingeholt, das Leben (der sozialistische Mensch) sollte sich am besten - nach den Vorstellungen der Partei - im Kollektiv (genauer: unter Kontrolle der Partei) abspielen, Durch Teilnahme an Parteilehrveranstaltungen wurde das sozialistische Rüstzeug indoktriniert.

Aber scheinbar hat dies alles nichts geholfen. 1989 brach das Regime zusammen. Es war bankrott (schon seit Jahren), man hatte von der Substanz gelebt und diese war nun verbraucht. Die Masse der DDR-Bürger hatte nichts mehr zu verlieren.

IM-Berichte Humboldt-Universität Berlin
Uta Knoblauch - Einschleusung eines IM
Uta Knoblauch - IM-Bericht aus dem Operationsgebiet
Uta Knoblauch - Stasi Maßnahmenplan

Die hier abgebildeten OPV’s und Dokumente betreffen meine Frau Uta Knoblauch

Spitzelbericht einer Kommilitonin über mich. IM Deckname Margritt - Klarname: Margret Wiesner

Die Bemühungen des MfS IM’s einzuschleusen

`Tscheutschler war Leiter der Abt. XX

Der Bericht eines IM’s aus der Bundesrepublik löst “Alarm” beim MfS aus.

 

Ein gewaltiger Massnahmenplan wird angestoßen.